Das Meer

Eigentlich mehr als nur Wasser zum drauf rumsegeln. Vom Schnorcheln am Strand wissen wir, dass es hier viele Tiere gib , aber auch auf dem offenen Wasser wimmelt es nur so von Lebewesen. Wer schon einmal Nachts gesegelt ist, kennt sicher das Leuchtplankton. Wie ein zweiter Sternenhimmel leuchtet und pulsiert es aus der Tiefe. Nachts leuchten hier Algen, Einzeller, Quallen, ja selbst Fische und Meeressäuger um die Wette. Tags über sieht man eher selten etwas, vielleicht mal einen Vogel der knapp über die Dünung gleitet oder fliegende Fische. Nur selten haben wir das Glück, Delfine oder andere grössere Lebewesen wie springende Schwertfische oder gemütlich dahin padelnde Schildkröten zu sehen....

Leider ist unter der sichtbaren glitzernden Oberfläche nicht alles in Ordnung, das Meer krankt , an vielen Enden gleichzeitig:

Die zunehmende UV/B Strahlungs Belastung, Ozonloch bedingt, hat weltweit einen Rückgang der Kieselalgendichte zufolge! Im Golf von Mexico wurde bereits ein Rückgang von 15 bis 20% beobachtet. Die Kieselalge ist der weltweit grösste Sauerstoffproduzent und Nahrungsgrundlage für Zooplankton, also für die ganze Nahrungskette des Meeres.....

Viele Korallen im Indischen Ozean sind tot. Coral Bleaching , ausgelöst durch konstant zu hohe Wassertemperaturen, das kennt man schon lange, aber nicht in dem Ausmass. Coral Bleaching ist in allen tropischen Meeren zu beobachten. Verursacht durch das immer stäker und in kürzeren Abständen auftretende El Nino Phänomen, sind die Wassertemperaturen in den oberen Schichten zu lange zu warm . Die berühmten Malediven und das Grosse Barriere Riff sind schon weitgehend zerstört.

Dazu kommt die weltweite Überfischung und Belastung durch die Wasser und Luftverschmutzung.

Bedohung durch fremde Arten z.B. die Killer Alge Caulerpa Taxifolia. Diese verdrängt angestammte Pflanzen wie Seegras und ist nicht nur im Mittelmeer sondern auch in Übersee aktiv.


Als kleiner Hilfsbeitrag fürs Meer und seine Bewohner, der uns nichts kostet und gesünder ist,

Eine kleine Fisch-Einkaufs Hilfe:

:-) Neu gibts im Coop Shrimps mit Bio Label!

:-) Tilapia Zuchtbarsch gibts mit Bio Label aus dem Wallis!

:-( Shrimps leben am Meeresgrund, um sie zu fangen, wird derselbe mit einem Schleppnetz, vor dem eine quer gespannte Stahlkette den Grund aufwühlt , durchgepflüpt. Die selbe Methode wird bei Scholle, Seezunge, Seeteufel (Beaudroi) angewendet. Die Beifangmenge, das heisst die unnütz getöteten Tiere, überwiegt immer und wird zurück ins Meer geschaufelt.

:-( Zuchtshrimps. In Billiglohnländern, die meisten in Afrika, Asien, auch Indien ist ein grosser Exporteur. Für die Farmen wird an der flacher Küste, Mangrovenwald (Die Kinderstube vieler Fischarten) gerodet . Die Shrimps werden mit Fisch gefüttert, zu Lasten der Fischgründe der meist nicht sehr wohlgenährten Umwohner. Für eine Tonne Shrimps werden ca 15 t Fisch gefangen. Da die Shrims aus Platzmangel Stress enwickeln und zu Infektionen neigen, werden Antibiotika verabreicht. Wenn Zucht und Verarbeitung nicht am selben Ort sind müssen sie für den Transport noch chemisch behandelt werden. In Deutschland ist bei Antibiotika-Immunität die Frage nach dem Krustentier-Verzehr Alltag.

:-( Zuchtlachs, und andere Meer-Zucht-Fische sind bezüglich Umweltbelastung und Contaminierung fragwürdig. + check den Artikel aus der NZZ :-( Aquakuluren

:-( Walfischessen, aktuell

Die Japaner und Norwegen, wollen wieder Potwale und andere bedrohte Grosswale jagen

 

• immer wieder ärgerlich, ist die Auslage der Fischabteilung in Migrosfilialen:

Hier sehen wir : Den Papageienfisch, Pracht-Zackenbarsche aus Afrika (beschönigend als "Meerbarben König" angeschrieben), andere zb jamaikanische und osmanische Zackenbarsche, tropische Barben und Brassen, Kingfische, Haie und so weiter. An Crevetten - Vielfalt wird auch nicht gespart, liegen sie doch alle nebeneinander und zwar aus: Senegal, Equador, Thailand, Vietnam, was davon zu halten ist ... siehe oben.

" BIO" Label

Tropischen Zackenbarsche leiden oft an Würmern, die sich im Muskelgewebe der Fische wohlfühlen...

Alle Meeresfische sind heute im Bestand am abnehmen. Manche Arten lohnen nicht einmal mehr das professionelle Befischen, die Fischer stellen also bisher nicht bejagten Spezies nach. Z B im Südmeer vor Australien dem Bone-Fisch . Die meisten neue befischten Arten kommen wie der Bone-Fisch aus der Tiefsee. Der Fang dieser Art wurde eigentlich nur ganz wenigen Trowlers zugestanden, das kümmert auf dem weiten unkontrollierten Südmeer jedoch niemanden, die frisch entdeckte Art wirt schon wieder illegal hart befischt.

Daraus folgt : Meerfische essen ist nicht OK!

:-) Süsswasserfische essen ist OK!

Mit den kurzen Transportwegen sind sie oekologischer als ihre Verwandten aus dem Meer.
Die Seen werden mehr oder weniger klug bewirtschaftet und sind weniger mit Gift belastet, was sich auf die Qualität Fische auswirkt.
Siehe PCB und Dioxin Contaminierung von Meerfischen .

:-) Zu den lokalen Süsswasserfischen zählen:

See - und Bach - Forellen, Äschen, Saiblinge ( z.B. Zuger Röteli oder Seesaiblinge* aus dem Bodensee), Felchen, Egli, Zander, Hecht, Trüsche, Aal, Fluss Barben, Karpfen, und andere Weissfische

* Der Saibling ist der einzige Süsswasserfisch, der die gesunden Omega 3 Fettsäuren enhällt!

Schweizer Forellen bei Coop
GZ. Jetzt bietet Coop erstmals in den Verkaufsstellen der Nordwestschweiz frische Bio-Forellen aus Schweizer Zuchtbetrieben an. Sie werden unter cem Coop Naturaplan-Label in Selbstbedienung verkauft. Die Forellen stammen aus dem Betrieb der Familie Nadler in Rohr/AG. Zu den zentralen Anforderungen der Bio-Fischzucht gehören die tierfreundliche Haltung, die Aufzucht mit Bio-Futter sowie ein schonender Umgang mit dem Gewässer. Die Bio-Fische schliessen damit eine Lücke im umfangreichen Bio-Sortiment von Coop.

:-) Gegen Muschelzuchten ist nicht viel einzuwenden .Das sind ja kleine Filter und die isst man bekanntlich an den Monaten mt einem "r" drin.

:-( Kaviar , die verbotene Leckerei die schlecht fürs Karma ist , hat eine vegetarische Alternative :-) CaviArt soll wie Echter schmecken und ist aus Algenkügelchen! Super!

 

Links:

WWF Eine Fisch-Einkaufsliste für den politisch korrekten Fisch ist auch irgendwo versteckt

fair-fish.ch > unbedingt durchsehen

hai.ch von Dr. Erich Ritter unserem Haischeff

Unterwasserfotos allg. und deutsch

Fishbase Fischdatenbank